Xerión - Nocturnal Misantropía

Xerión - Nocturnal Misantropía Cover
Label:
Tour De Garde
Erscheinungsjahr:
2007
Limitiert auf:
666 Stück
Kontaktadresse:
otronodexerion.com

Da liest man ständig, dass die Spanier Xerión Folk-lastigen Black Metal spielten, letztendlich ist davon jedoch nicht viel zu spüren. Eine schöne Einführung mit einem Flöteninstrument, ein oder zwei sekundenlange Akustikgitarren-Intermezzi undů das war es eigentlich schon. Zum Glück, denn typische Elemente aus jenem Bereich hätten hier keineswegs hineingepasst.

Bei dieser Kassette handelt es sich übrigens offiziell um ein Album, und zwar um ihr allererstes. Das finde ich etwas verwunderlich, zumindest, wenn ich mich auf den ersten Eindruck beziehe. Das Teil ist nämlich ausschließlich als Tape-Version zu bekommen, die dazu auch noch sehr mager ausschaut. Für ein Debütalbum irgendwie reichlich wenig, wie ich finde. Die Musik hingegen hat mehr zu bieten, viel mehr sogar.

Xerión glänzen mit Riffvielfalt. Zwar kommt es einem so vor, als hätte man das ein oder andere doch schon irgendwo einmal gehört, nur ist das im Black Metal sowieso an der Tagesordnung. Xerión beherrschen es einwandfrei, den Hörer von einer Gefühlslage in die nächste zu katapultieren. Ob melancholisch oder dynamisch, die Spanier wechseln oft das Ambiente. Dabei klingen beide Varianten sogar noch hervorragend, zumindest überwiegend. Auch der etwas tiefer ausgerichtete, beinahe leicht heiser wirkende Gesang beeindruckt. Ein in Black Metal-Kreisen nicht allzu beliebtes Tasteninstrument wird auch, und zwar ziemlich oft, verwendet. In melodiösen und langsamen Abschnitten könnte es manchem vielleicht etwas kitschig vorkommen. Mir persönlich gefällt der Einsatz des Keyboards hingegen. Damit wirken die Spanier nur noch facettenreicher.

Nun möchte ich das Album auch nicht in den Himmel loben, denn vollkommen ist "Nocturnal Misantropía" bei Weitem nicht. Schon allein wegen dem Kirchenglocken-artigen Zwischenstück "Ate A Morte", das nichts anderes tut, außer einem auf den Geist zu gehen und somit mehr als unnötig ist. Das sollte Euch aber selbstverständlich nicht davon abhalten, die Kassette zu erwerben. Viel falsch machen kann man mit einem Kauf, denke zumindest ich, nicht. Viel eher wird es eine Bereicherung darstellen.

7/10

[Martin aka Pest, Berlin den 27.09.2007]