Maniac Butcher - Lucan-Antikrist

Maniac Butcher - Lucan-Antikrist Cover
Label:
Pussy God Records
Erscheinungsjahr:
1996
Limitiert auf:
-
Kontaktadresse:
/~cz349310/

Gibt es eigentlich orthodoxeren Black Metal? Ich möchte fast behaupten, kaum Bands zu kennen, die ursprünglichen Black Metal so zu verkörpern wussten, wie es diese beiden Tschechen taten. Minimalistische Kunst auf höchstem Niveau - Das sind bzw. waren Maniac Butcher bis zum letzten Album. Eines der besten Veröffentlichungen ihrerseits ist in meinen Augen "Lucan-Antikrist", welches ihr zweites Album darstellt und selbstverständlich auch als CD oder LP erhältlich ist. Jenes werde ich jetzt einmal etwas genauer unter die Lupe nehmen.

Beim Intro muss ich gestehen, kann ich, wenn ich die Kassette abspielen lasse, nie wirklich vermeiden, schmunzeln zu müssen. Zu hören ist nämlich ein Kirchenchor, welcher brav - wahrscheinliche christliche - Zeilen herunterträllert. Plötzlich unterbricht einer der beiden Musiker diese Szenerie und kreischt jenen in seiner Landsprache voller Elan und Hass sicher weniger lieb gemeinte Botschaften entgegen. Ich kann mir nicht helfen, aber dieses Intro wirkt auf mich einfach ungewollt komisch, und da bin ich sicher nicht der einzige, dem es dabei so ergeht. Aber gut, gleich im Anschluss prescht das erste Lied des Albums aus den Boxen, woraufhin sich das hämische Schmunzeln schnell in ein zufriedenes Lächeln umschlägt. Keine Keyboards, keine sonstigen synthetischen Klänge; einfache, aber sehr effektive und kaum traditioneller hinzubekommende Riffs; der - wie von Maniac Butcher gewohnt - grandiose Gesang; ein sehr simples, aber aggressives und treibendes Schlagzeugspiel sowie ein Sound, der durch seine ungestüme Rohheit direkt unter die Haut geht. Ich kann nicht wirklich beschreiben, was dieses Album nun genau ausmacht, denn im Endeffekt wird nicht mehr als extremer, aber in höchstem Maße minimalistischer Black Metal geboten. Selbst das Songwriting der Lieder ist so einfach, dass es fast lächerlich wirken könnte, sofern man mit Black Metal nichts zu tun hätte. Letztendlich sind das aber alles Faktoren, die "Lucan-Antikrist" erst zu dem unverzichtbaren Album machen, das es ist. Zumindest für die richtige Zielgruppe…

…denn "Lucan-Antikrist" ist genauso wie alle weiteren Alben der Tschechen definitiv nur der True-Fraktion zu empfehlen, aber diese werden mit diesem Album ohne Zweifel viel Zeit verbringen oder werden dies bereits getan haben und womöglich noch immer tun. Besseren Black Metal der alten Schule findet man auf dem gesamten Globus nur schwerlich. Hier ist alles drin, was diese Musik braucht, nämlich lediglich das Nötigste - Primitive schwarze Kunst in ihrer vollen, ungeschliffen Schönheit.

9/10

[Martin aka Pest, Berlin den 09.01.2007]