Inmitten des Waldes - Traumgarten

Inmitten des Waldes - Traumgarten Cover
Label:
Todesschrei Produktionen
Erscheinungsjahr:
2005
Limitiert auf:
198 Stück
Kontaktadresse:
naturlieder@yahoo.de

Dass in Brasilien auch viele deutschstämmige Menschen wohnen, ist sicher keine Neuigkeit. Oft hat man das Gefühl, dass vor allem diese Personen die brasilianische Black Metal-Szene entscheiden prägen. Ein kleines Projekt in dem Zusammenhang ist Inmitten des Waldes, welche nach einer Promo mit "Traumgarten" ihre zweite Kassette auf den Markt warfen. Zwar bin ich mir nicht zu hundert Prozent sicher, aber wie es scheint, gibt es zwei Versionen davon. Auf der Edition von Todesschrei fehlt nämlich ein Stück, welches auf der von Gungnir hingegen vorhanden zu sein scheint. Dabei handelt es sich zwar nur um ein Intro, aber dies macht recht klar, dass unterschiedliche Ausführungen existieren.

Das Duo ist kein unerfahrenes mehr, denn beide Mitglieder sind auch noch in weiteren Black Metal-Bands verwickelt. In der Regel aber, genauso wie bei Inmitten des Waldes, nur zu zweit. Konkret dieses Projekt beschäftigt sich mit melancholischen bis hin zu depressiven Aspekten sowie der Natur. Diese Thematiken spiegeln sich aber nicht nur in den Texten, sondern auch in der Musik wider. Das Dargebotene klingt ungeschliffen und somit sehr kraftvoll, wenngleich die traurige Grundstimmung dadurch alles andere als verschwindet. Das eher schleppende Spiel, das scheppernde Schlagzeug und der kraftvolle Gesang sowie die gefühlvollen Riffs lassen einen wunderbar in den "Traumgarten" abtauchen. Am besten gefällt mir noch immer das erste Stück, welches den gleichen Namen wie den der Band trägt. Das folgende Lied ist ebenfalls - vor allem von Gitarrenspiel her - gutklassig, allerdings klingt das Klanggewand hier etwas verwaschener als beim ersten Song. Das dritte und vorletzte ist ein sehr geradliniges Instrumental, das sich zwar gut anhören lässt, insgesamt aber zu wenig berührt. Als Outro gibt es einen hübsches Klavierstück auf die Ohren, welches einen sanft zum Ausgang jenes Gartens begleitet.

Schade eigentlich, dass die Qualität des ersten Liedes nicht ganz gehalten werden konnte. Wobei alle anderen Stücke ebenfalls empfehlenswert sind, nur bin ich der Meinung, dass Inmitten des Waldes zu mehr fähig gewesen wären. Aber das wird man in Zukunft sicher noch sehen. Es wäre jedenfalls schade, wenn die Band nichts mehr herausbrächte. "Traumgarten" ist nämlich ein schönes Demo, das genug Atmosphäregehalt innehat, um den Hörer hinfort zu tragen und sei somit jedem empfohlen, der mit dieser Spielweise des Black Metal etwas anfangen kann.

6,5/10

[Martin aka Pest, Berlin den 15.02.2007]