Flamma Aeterna - Forever Inferno

Flamma Aeterna - Forever Inferno Cover
Label:
War Productions
Erscheinungsjahr:
2003
Limitiert auf:
666 Stück
Kontaktadresse:
warproductions.kom.pt

Portugal und Black Metal - Eine Sache, die in jüngster Vergangenheit immer besser zusammenpasste. Dabei ist solch kalte und hasserfüllte Musik, um ehrlich zu sein, nicht gerade selbstverständlich für warme und sonnige Gegenden wie diese. Dass es sich bei "Forever Inferno" aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um Black Metal der gehobenen Klasse handelt, macht schon allein die Besetzung indirekt klar. So sind mit Vulturius (Morte Incandescente) und Ignis Nox (Ex-Corpus Christii) bereits zwei namhafte Persönlichkeiten an Bord, die mit ihren Hauptprojekten schon für Furore sorgten.

Was mich anfangs sofort verdutzte, waren die Keyboards, welche gleich ab den ersten paar Sekunden zu hören waren. Dazu kommt allerdings ein sehr ungestümer, rauer Sound. Der Gesang hat nämlich sehr viel Hall und überträgt viel Kraft, die Gitarren surren in unwahrscheinlich hohem Maße und das immens knüppelnde, alles niederreißende Schlagzeugspiel glänzt mit schön dumpfem, aber dennoch brachialen Sound. Folglich spielen Flamma Aeterna trotz Verwendung eines Keyboards, welches in manchen Liedern sowieso eher weniger zum Tragen kommt, sehr brutalen Black Metal. Zudem muss ich auch sagen, dass das Keyboard gut eingesetzt wurde und der Band so erst diese etwas eigene Note verpasst. Hier klimpert absolut nichts, viel eher gibt es dem Gesamteindruck durch lang gezogene Töne einen mystischen Charakter hinzu, welcher "Forver Inferno" letztlich, trotz der massiven Aggressionsübermittlung, gut zu Gesicht steht. Im Übrigen sind auf dieser Kassette eigentlich so gut wie gar keine Passagen zu finden, die sich gemeinhin als wirklich melodisch bezeichnen lassen. Die Portugiesen stehen scheinbar für kompromisslose Zerstörung, und schlecht fahren sie mit dieser Variante nicht. Allerdings kann man so nicht davon ausgehen, dass "Forever Inferno" sofort ab der ersten Sekunde zündet. Nach ein paar Hördurchgängen wirkt das Teil aber immer kraftvoller und mitreißender, ja sogar atmosphärisch.

Wer extrem schnellen und zerstörerischen Black Metal zu seiner Lieblinsmusik zählt und auch nur im Entferntesten mit Keyboardmelodien leben kann, der muss Flamma Aeterna unbedingt im Auge behalten. Man kann nur hoffen, dass diese Kassette nicht das einzige Lebenszeichen der Portugiesen bleiben wird. Denn hier gibt es nicht nur seicht lodernde Flammen, sondern wie es der Titel bereits andeutet, ein alles vernichtendes Inferno!

7/10

[Martin aka Pest, Berlin den 08.01.2007]