Dark Endless - Lebensfremd

Dark Endless - Lebensfremd Cover
Label:
Apocalyptic Art
Erscheinungsjahr:
2005
Limitiert auf:
50 Stück
Kontaktadresse:
ewiger.hass@web.de

Hierbei handelt es sich nicht etwa um einen Marduk-Klon, wie man laut des Bandamen vermuten könnte, sondern um eine depressive Black-Metal-Band, die mit "Lebensfremd" zum ersten Mal auf sich aufmerksam macht. Darin enthalten sind fünf Stücke, einschließlich einer Einführung und einem Bonustrack aus älteren Zeiten, welche insgesamt über mehr als dreißig Minuten andauern. Bemerkenswert ist die optische Qualität, denn das Booklet besteht aus glitzerndem und sehr hochwertigem Papier, das ich auf diesem Gebiet noch nirgends gesehen habe. Die Kassette selbst ist beklebt, und zwar mit dem Motiv einer Rasierklinge. Dafür, dass es die erste Kassettenveröffentlichung von Apocalyptic Art überhaupt ist, sieht das Teil also wahnsinnig professionell aus. Da könnten sich manch andere gewiss eine Scheibe von abschneiden.

Dass der positive Ersteindruck von der enthaltenen Musik bestätigt wird, kann ich hingegen nicht vollständig bejahen. Das liegt eigentlich ausschließlich am Sound, der das Ganze verdirbt. Abgesehen davon, dass dieser ziemlich undurchsichtig ist, wird der Klang im Gesamten dumpfer, wenn der theatralische Gesang einsetzt. Die Aufnahme schwankt also. Dieser wohl ungewollte Effekt macht "Lebensfremd" an manchen Tagen ungenießbar. Denn ohne dieses Problem wäre das breiige Klanggewand noch zu verschmerzen gewesen. Wenn man dies außer Acht ließe, würden Dark Endless wohl weitaus besser wegkommen.

In diesen Tagen erschien das erste offizielle Studioalbum der Band auf CD, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine hochwertigere Produktion zu bieten haben dürfte. Ich werde in Kürze hoffentlich reinhören dürfen, und Ihr solltet dies ebenso tun. Dass Potenzial vorhanden ist, macht "Lebensfremd" mit der erwähnt schwerwiegenden Ausnahme bereits deutlich.

4/10

[Martin aka Pest, Berlin den 26.01.2007]